Patenschaft

Kreuserstift

 

Die Lebenswelten unserer Familien haben sich gewandelt.
Lebten die Familien hier in unserem Einzugsgebiet in den sechziger Jahren noch weitestgehend im Großfamilienverbund, so haben sich diese Strukturen ab Mitte der siebziger Jahre, bedingt durch gesellschaftlich/wirtschaftliche Gegebenheiten, immer stärker verändert.
Das Zusammenleben mehrerer Generationen in einem Haushalt findet heute fast nicht mehr statt. Durch die Autobahnnähe und die Neubaugebiete ist der Kernort Mechernich eine „Zuzugsstadt“ geworden. Die räumlichen Entfernungen zu den Großeltern sind wesentlich größer geworden und auch das Alter der Großeltern hat sich verändert.
Hier in unserer Einrichtung haben wir viele junge Großmütter und -väter, die körperlich und geistig noch sehr agil sind. Uns stellte sich nun die Frage wie wir die Kinder auch mit älteren Menschen zusammenbringen können, die körperlich und geistig nicht mehr so aktiv sind. Aus dieser Fragestellung ergab sich für uns Anfang der 90ziger Jahre eine Patenschaft mit dem Kreuserstift, dem katholischen Altenheim hier in Mechernich. Die Beziehung zu Menschen, die dort wohnen soll den Kindern auch heute generationsübergreifende Kontakte ermöglichen. Sowohl die Senioren als auch die Kindergartenkinder er/leben im regelmäßigen Miteinander ein Stück gemeinsamen Alltags. Gemeinsame Aktivitäten, Singkreise sowie verschiedene Feste, wie das Palmfest vor Ostern oder das Dreikönigssingen nach Neujahr, machen den Alltag spürbar.